Data Delivery

CAD Guide V2 - CAD-Pläne für Deep Maps erstellen

Downloads


CAD Guide V2 - CAD Pläne für Deep Maps erstellen

Dieser Guide enthält alle notwendigen Schritte, um Ihre CAD-Daten im DWG oder DXF Format so anzupassen, dass sie automatisiert von Heidelberg Mobil importiert werden können.

Um eine erfolgreiche Weiterverarbeitung Ihrer CAD-Pläne zu gewährleisten, müssen die Pläne einige qualitative Anforderungen erfüllen, die nachfolgend erklärt werden.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne.

Schritt 1: Was möchten Sie auf der Karte darstellen?

Wenn uns zu überladene Dateien erreichen, müssen wir uns zuerst in Ihren Daten "zurechtfinden". Dadurch können Aufwände unverhältnismäßig ansteigen. Deswegen eine Bitte: Nehmen Sie sich die Zeit, kurz darüber nachzudenken, welche Objekte und Bereiche auf der Karte wirklich zu sehen sein sollen.

Auf der Karte können beispielsweise folgende Gebäude, Flächen, Räume, Einrichtungen und Objekte angezeigt werden:

  • Gebäude
    • Bürogebäude
    • Messehallen
    • Werkshallen
    • etc.
  • Flächen
    • Büroflächen
    • Produktionsflächen
    • Eventflächen
    • etc.
  • Räume
    • Meetingräume
    • Büroräume
    • etc.
  • Einrichtungen
    • Treppen und Aufzüge
    • Einrichtungen wie WCs, Restaurants, Serverräume
    • etc.
  • Objekte
    • Messestände
    • Maschinen
    • Büroarbeitsplätze
    • etc.

Schritt 2: Neue Layer erstellen

Um die darzustellenden Objekte identifizieren zu können, müssen diese auf Layern mit der Bezeichnung HDMI_* digitalisiert werden. Dabei muss jeder verwendete Layer Typ (Gebäude, Flächen, Räume, Einrichtungen und Objekte) mindestens zwei Layer besitzen: einen Geometrie-Layer und einen Label-Layer. Ein dritter optionaler Text-Layer kann weitere Informationen wie eine zusätzliche Raumbezeichnung enthalten.

Geometrie-Layer

Der Geometrie-Layer beinhaltet die Geometrien des zu repräsentierenden Layer Typs. Hier unterstützt HMDI aktuell nur Geschlossene, unverblockte Polygone (Siehe Schritt 3)

Label-Layer

Der Label-Layer enthält den eindeutigen Identifizierungstext bzw die eindeutige Identifizierungsnummer der jeweiligen Geometrien und stellt die Relation zwischen Geometrie und Fachdaten her. Anhand dieses Layers können später Flächen, Räume, usw eindeutig identifiziert werden (siehe Schritt 3). Falls kein opitonaler Text-Layer vorhanden ist, werden auf den Flächen, Räume, usw die Texte aus diesem Layer als Label dargetsellt.

Text-Layer

Der Text-Layer kann optionale Informationen oder Beschreibungen der Objekte aus dem Geometrielayer enthalten. Hier muss keine Eindeutigkeit des Text gegeben sein (Siehe Schritt 4). Der Text Layer eignet sich um auf der fertigen Karte Statt beispielsweise auf dem jeweiligen Objekt statt seine Identifizierungsnummer einen Text anzuzeigen. Z.B. ein Büroraum besitzt aus dem Label-Layer die Raumidentifizierung "R001" und einen optionalen Text "Team IT". In der Karte besitzt nun der Raum die für die Fachdaten benötigte Identifizierung R001, jedoch wird der Raum auf der Karte als Raum "Team IT" angezeigt.

Layerübersicht

Hier finden Sie Beispiele, wie diese Layernamen aussehen könnten und was sie beinhalten:

Layer Name Layer Typ Layer Inhalt
Gebäude

HDMI_building_outline Geometrie Gebäudeaußenlinie
HDMI_building_number Label Eindeutige Nummern/Bezeichner des jeweiligen Gebäudes (Optional)
HDMI_building_text Text Beschriftung der Gebäude (Optional)
Flächen

HDMI_area Geometrie Büroflächen, Produktionsflächen, Lagerflächen, Eventflächen
HDMI_area_number Label Eindeutige Nummern/Bezeichner der jeweiligen Fläche
HDMI_area_text Text Beschriftung der Flächen (Optional)
Räume

HDMI_room Geometrie Raumgeometrien
HDMI_room_number Label Eindeutige Nummern/Bezeichner der jeweiligen Räume
HDMI_room_text  Text Beschriftung der Räume (Optional)
Einrichtungen

HDMI_facilities Geometrie Außengeometrien von Einrichtungen wie WCs, Serverräume oder Restaurants
HMDI_facilities_number Label Eindeutige Nummern/Bezeichner der jeweiligen Einrichtungen (Optional)
HDMI_facilities_text Text Beschriftung der Einrichtungn (optional)
Objekte

HDMI_object Geometrie Maschinen, Arbeitsplätze, Messesstandgeometrien
HDMI_object_number Label Eindeutige Nummern/Bezeichner der jeweiligen Ojekte
HDMI_object_text Text Beschriftung der Objekte (Optional)
Zusätzliche-Layer

HDMI_building_detail Geometrie

Gebäudetails wie Gänge, Wände und Fenster die auf der Karte sichtbar sein sollen - Hier braucht es keine eindeutige Identifizierung, dh Nummer und Textlayer werden nicht gebraucht.


Schritt 3: Geometrien digitalisieren

Für jedes Objekt, das auf der Karte angezeigt werden soll, muss eine eigenständige Geometrie vorhanden sein. Bitte digitalisieren Sie dazu eine geschlossene Polylinie. Dazu können Sie z. B. das Rechteck verwenden, wie im Bild beschrieben. Um zu testen, ob eine Polylinie geschlossen ist, selektieren Sie das Objekt. Wenn das Objekt geschlossen ist, wird es als Ganzes markiert.

 

Schritt 4: Name/Nummern der Geometrien

Jede Geometrie muss anhand einer eindeutigen Nummer oder eines eindeutigen Namens identifiziert werden können. Dabei müssen Namen/Nummern als Textobjekt (CAD: simple Text) auf der Karte vorhanden sein.

Bitte digitalisieren Sie Nummern und Bezeichner zur eindeutigen Identifikation der Geometrien im dafür vorgesehenen Layer, z.B. HDMI_rooms_number (Siehe Abb2.: NUMBER). Wenn keine Text vorhanden ist, wird die Nummer als Geometrielabel auf der Karte dargetsellt.

Bitte digitalisieren Sie den optionalen Text in den dafür vorgesehen Layer, z.B. HMDI_rooms_text (siehe Abb2.: TEXT). Wenn ein Text vorhanden ist, wird dieser statt der Nummer als Geometrielabel auf der Karte dargestellt.

Ein Textobjekt wird in CAD-Plänen durch seinen Ankerpunkt positioniert. Bitte stellen Sie sicher, dass sich der Ankerpunkt der Textobjekte sich innerhalb der Geometrie befindet. So kann der Zusammenhang zwischen Geometrie und Textobjekt klar identifiziert werden.

Auf der fertigen Karte kann der Text das Maplabel darstellen, die Nummer dient zur eindeutigen Identifizierung des Objekts.

Ferner werden Absätze und Sonderzeichen in Texten nicht unterstützt.

Schritt 5: 

Bitte schicken Sie ihre digitalisierten Dateien an Heidelberg Mobil. Bei erfolgreicher Validierung erstellen wir Ihre Karte. 

FAQs

Q: Was muss aus den CAD-Files entfernt werden?

A: Architektonische Angaben wie Wasserleitungen, Kabel, Feuerlöscher, aber auch Legenden können Sie entfernen.

 

Q: Muss das Farbschema im CAD-Plan umgesetzt sein?

A: Nein. Es werden keine Farbinformationen aus den CAD-Plänen importiert. Bitte schicken Sie uns dazu einen separaten Styleguide.

 

Q: Können Namen oder Nummern als Labels auf den Objekten angezeigt werden?

A: Beide Optionen sind möglich, wobei sich Nummern in der Regel als besser lesbar erweisen. Lange Namen sind gerade bei kleineren Geometrien schwer zu lesen. Bitte beachten Sie, dass die Namen/Nummern als eindeutige ID generiert werden und anhand dieser die Objekte identifiziert werden können.

 

Q: Warum matchen die Objekt IDs der Deep MapTM nicht mit meinem Data Feed?

A: Bitte vergewissern Sie sich, dass die IDs in den CAD-Plänen auf dem gleichen Stand sind wie die des Data Feeds.